Google-Suche: Alte Webseiten bis März 2021 optimieren

Google wirft Betriebe mit alten Webseiten zum 31. März 2021 aus den Suchergebnissen. Danach sind kleine und mittelständische Betriebe, deren Website noch nicht Smartphone-fähig ist, im Netz kaum auffindbar, warnen Experten.

Nach Umstellung der Google-Suche zum 31. März 2021 sind zahlreiche kleine und mittelständische Betriebe im Netz nicht mehr auffindbar, warnen Experten. Der Marktführer im Suchmaschinenbereich Google finde dann in erster Linie Smartphone-fähige Websites. Ältere Seiten würden bei den Suchergebnissen dann schlechter gerankt und entsprechend schwer bis gar nicht gefunden. Gemeint sind Webseiten, die nur für den Desktop-PC gebaut sind, wie sie viele Handwerksunternehmen noch haben.  

“Google verfolgt seit einigen Jahren die Strategie, mobile Seite bevorzugt in den Suchergebnissen auszuweisen. Damit trägt der Suchmaschinen-Gigant dem Trend Rechnung, dass immer mehr Internetnutzer mit mobilen Endgeräten unterwegs sind. Jetzt sollen die alten Websiten endgültig aus den Ergebnissen verschwinden”, sagt Frank Plümer, Geschäftsführer der Online-Marketing-Agentur Plücom Digital.

Kunden und potenzielle Mitarbeiter können den Betrieb nicht mehr finden

Die Agentur hat jetzt rund 1.000 zufällig ausgesuchte Websites von Firmen aus den Bereichen Maschinen-, Metall- und Anlagenbau ausgewertet. Demnach hätten ein Viertel dieser Betriebe keine mobil optimierte Seite. Das habe nicht nur Folgen für die Kundengewinnung, auch potenzielle neue Mitarbeiter und Lehrlinge werden diese Betriebe künftig nicht mehr über das Internet auffinden können.

Seine als ‘mobile-first’  benannte Initiative hat Google schon 2016 angekündigt. Ursprünglich sollte der Termin für die Umstellung im September 2020 sein, wegen der Corona-Pandemie wurde dieser verschoben. Im Oktober 2020 erklärte John Mueller, Senior Webmaster Analyst bei Google, dass Webseiten, die nur für den Desktop gebaut sind, ab März 2021 ignoriert würden.